icon_news

NEWS

 
 

Hubert Von Goisern (AT)

HvG02(c)Konrad Fersterer

 

TERMINE

Sa. 17.10.2020 Einlass: 19:00 h Beginn: 20:00 h
So. 18.10.2020 Einlass: 19:00 h Beginn: 20:00 h
Sa. 07.11.2020 Einlass: 19:00 h Beginn: 20:00 h
So. 08.11.2020 Einlass: 19:00 h Beginn: 20:00 h
Downloads zu diesem Eintrag stehen nur für registrierte User zur Verfügung.
Bitte Melden Sie sich im Presse Bereich an!

Hubert von Goisern hat seiner Musik das Fell abgezogen. Nach seiner opulent instrumentierten Donautournee und seinem epischen letzten Album "S' Nix" erzählt er nun in bis aufs Gerippe gehäuteten neuen Liedern von den grundlegenden Zusammenhängen des Lebens. Dem Sänger aus dem Salzkammergut sind auf "Entweder und Oder" radikal reduzierte Songs gelungen, die ein Mann durchaus auch alleine zur Gitarre vortragen kann, wenn es hart auf hart kommt. Doch gemeinsam mit seiner Band, die nur noch aus Schlagzeug, Bass und Gitarre besteht, hat er in seinem Salzburger Studio  zwingend treibende Musik eingespielt, die auf dem Weg zur Versöhnung waghalsige Wendungen nimmt. Nach großen Abenteuern und intensivem Auskundschaften wagt es Hubert von Goisern nun, an den Ausgangspunkt seiner Musik anzuschließen.



Als Hubert von Goisern vor einen Vierteljahrhundert die Alpinkatzen gegründet hat, bedurfte die Musik aus den Bergen einer radikalen Neuausrichtung: Der Weltreisende, der zuvor in Südafrika als Chemielaborant gearbeitet hatte, in Kanada als Skiverkäufer und in Bad Ischl im Salzbergwerk, warf ihr das Gewand zweitgemäßer Popmusik über, als die achtziger Jahre ein bisschen verloren in die neunziger schwappten. Gleichzeitig trieb er ihr die Verlogenheit aus. Später sog der unermüdliche Kulturbotschafter in seinen Produktionen traditionelle Klänge aus Afrika und Tibet auf, ehe er auf seinen beiden "Trad"-Alben die Musik seiner gebirgigen Heimat intensiv inhalierte. Zuletzt rief Hubert von Goisern ein klingendes Konzertschiff ins Leben, mit dem er zwei Sommer lang die Donau entlangfuhr - aufgeladen mit osteuropäischer Inspiration, bis ins ukrainische Donaudelta hinein.



"Die Donautour war für mich der Mount Everest, sodass hinterher eine Reduktion notwendig und logisch war", sagt Hubert von Goisern. "Und als sich im vergangenen Jahr dann beim Schreiben herauskristalisiert hat, welch einfache, ja manchmal fast naive Lieder bei mir anklopften, war ich richtig erschrocken." Seine jungen Verbündeten vom Donauschiff, der Schlagzeuger Alexander Pohn, der Bassist Helmut Schartlmüller und der Gitarrist Severin Trogbacher, mussten den 58-jährigen Innovator der österreichischen Musikszene erst einmal davon überzeugen, zu seinen sehr direkten, geradlinigen neuen Lieder zu stehen. Mit ihrer ganzen Wucht - aber auch mit all ihrer Feinfühligkeit - schufen sie unter der Regie des Produzenten und Songwriters Hubert von Goisern den radikal entschlackten Klangkosmos eines hochkonzentrierten Sängeralbums.



Denn das ist es, was beim Hören von "Entweder und Oder" zunächst verblüfft: Wie klar, wie dicht, wie direkt Hubert von Goisern sein ganzes Album innerhalb von drei Tagen eingesungen hat - übrigens mit einem alten AKG-Mikrofon, das nach jeder Stunde eine längere Ruhepause zur Abkühlung benötigte. Und nicht nur der Sänger singt: Der Zuhörer singt mit - innerlich zunächst, bald aber auch laut, obwohl ihm die ganz neuen, noch unbekannten Lieder erst langsam zu Gefährten werden. Das hat nichts mit Idylle zu tun - im Gegenteil: Der unweigerliche Drang, mitzusingen, rührt schlicht daher, dass Hubert von Goisern Lieder aus purer Substanz geschaffen hat, die so vertraut und so natürlich klingen, als hätten sie immer schon existieren müssen.



Dass auf "Entweder und Oder" der Weg zur musikalischen Versöhnung mit dem Naheliegenden über waghalsige Kehren führt, liegt an der ungezügelten Lust, mit der sich Hubert von Goisern auf diesem Album von allen Erwartungen befreit. So ist "Entweder und Oder" eine spannende Gratwanderung geworden: Dem grandiosen Blick ins Tal, den Hubert von Goisern auf "Entweder und Oder" so lustvoll inszeniert wie zu Beginn seiner Karriere  - jodelnd, schreiend und kraftvoll jene anrufend, die größer sind, als die Berge - geht ein tollkühner Aufstieg voraus. Hubert von Goiserns Ziehharmonika fungiert als solider Klettersteig bei dieser Expedition ins unerhört Vertraute.



Die Ziehharmonika umschwirrt gleich zu Beginn von "Entweder und Oder" eine radikal lüsterne Fantasie, die von brennendem Geld handelt - und von den Kindern des Teufels. Aber kaum, dass "Brenna tuats guat" verklungen ist, verscheucht ein gnadenlos treibendes Schlagzeug jegliche Sicherheit: Das Lied "Indianer" stellt mit gehäutetem Wüstencountry tradierte Männlichkeitsrituale infrage, während sich die kojotisch wimmernde Gitarre der sengenden Sonne beherzt entgegen wirft. "Halt nit an" ist sparsam instrumentierter und gerade auch deshalb so eindringlicher Songwriter-Pop, der das Unterwegssein beschwört. Und da erschallt er wieder: der unendlich befreite und zugleich unerhört sehnsuchtsvolle Schrei des Hubert von Goisern ins Tal und in den Himmel zugleich. Dann aber Felsbrocken, die man zunächst für unüberwindbar halten mag: In "I versteh di nit" sorgen machtvoll verzerrte Gitarren für den logischen Soundtrack zur nicht mehr möglichen Kommunikation. Umso verblüffender der darauf folgende alpine Lustschrei: "Heidi", ein Walzer eigentlich, der sich keck als Reggae im Dreivierteltakt verkleidet, zelebriert die freudvolle Verschlingung des Lebens mittels seiner naheliegendsten Überlistung.



Dem Leben selbst wendet sich Hubert von Goisern sehr ernsthaft im emblematischen Großsong des Albums  zu: "Es is wias is" erzählt auf ganz ungeschminkte Weise vom Vorübergehenden, vom Vergänglichen, vom Wandel und dem ewigen Kreislauf des Unabänderlichen. Das ruhigste Stück von "Entweder und Oder" verschafft mit aufreizend schleppend vorgetragenem Barjazz Hubert von Goiserns Klarinette den Raum, die Geschichte von der ewigen Wiederkehr (aber auch, humorvoll im Lied vertäut, von der individuellen Abnutzung), ein zweites Mal wortlos zu erzählen - aber alles andere als stumm. "Es is wias is" steht nicht zufällig im Zentrum eines Albums, das sich sowohl musikalisch als auch textlich den elementarsten Aspekten des menschlichen Seins widmet: Der Liebe. Der melancholischen Erinnerung, die sich in "Nit lang her" ihren Weg bis zum grausam schönen Mundharmonikasolo bahnt, dem Abschied in der stillen Pianoballade "Lebwohl", dem ewigen Missverständnis in "Suach da an andern", diesem schroff instrumentierten Song mit der wild tanzenden Maultrommel. Gleich darauf, im rein instrumentalen “Über-unter-ober-Österreicher” entfalten sich schwindelerregende Klangserpentinen, auf denen der wieder ausgegrabenen Ziehharmonika zugleich Würgemale und zarteste Liebkosungen angedeihen. Selten zuvor hat Erkenntnis so entschlossen gegroovt wie auf diesem Album, das bezeichnenderweise mit einem Lied endet, in dem sich "Es is wias is" bei Sonnenschein spiegelt.



Dieser Schlusspunkt, mutig "Neama bang" betitelt, reißt Himmel auf und bleibt dabei doch fest auf der Erde. Hier ist sie also, die Versöhnung, ja vielleicht sogar die Erlösung vom ewigen Getrenntsein auf dieser Welt. Der elf Lieder währende Weg bis zu diesem Schlusspunkt namens "Neama Bang" hätte genügt, um eine bewegende musikalische Wiedergeburt zu illustrieren. Aber Hubert von Goisern macht keine halben Sachen: Er nimmt uns mit bis auf den Gipfel. Er setzt Himmel und Hölle in Bewegung, damit seine Zuhörer in den Genuss kommen, dort oben jenes Glück erahnen zu dürfen, das er immer wieder herausschreit oder jodelnd ganz aus sich selbst heraus  in die Welt katapultiert - lustvoll, sehnsuchtsvoll, jederzeit furchtlos und in kostbaren Momenten von Schönheit ganz berauscht.



Weniger wäre dann doch nicht er.



Von Hubert von Goisern schon länger nichts mehr gehört?

Weil er fleißig an seinem ersten Roman gearbeitet hat à erscheint im April 2020!

Und ein neues Album vorbereitet à erscheint im Juli 2020!

Zu hören und zu sehen à Tournee ab Herbst 2020 und im Sommer 2021!

 

Hubert von Goisern hat nie das gemacht, was von ihm erwartet wurde, und war damit konsequent erfolgreich. Von den Anfängen als Alpenrocker mit dem „Hiatamadl“ über seine Expeditionen nach Tibet und Afrika, die Linz-Europa-Tour auf einem umgebauten Lastschiff bis zum bahnbrechenden Erfolg von „Brenna tuats guat“. Noch immer steckt Hubert von Goisern voller Ideen und Energie, er bleibt neugierig und fordert sein Publikum heraus. Jedes Mal aufs Neue. Das ist wahrhaftig. Das begeistert.



 

Suche

FESTIVALOVERVIEW

  • NOVA ROCK 2020
  • CLAM ROCK 2020
  • LOVELY DAYS 2020
  • PICTURE ON 2020
  • FM4 Frequency Festival 2020
icon_news

Newsletter

Registrier' Dich und Du hast
immer alle Top-Infos:
 
 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information