icon_news

NEWS

 
 

Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi

TERMINE

Mi. 27.06.2018 Einlass: 19:00 h Beginn: 20:00 h

Nachdem Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi vor über einem Jahr die letzten drei ausverkauften Shows ihrer „Expedition ins O“-Tour im Berliner Kesselhaus spielten, wollen sie es 2017 endlich wieder wissen. Fingerjucken und Hummeln im Hintern. Mit neuem Kram natürlich, an dem in den letzten Monaten ausgiebig gefrickelt, gefeilt und rumgetextet wurde. Nicht dass da demnächst etwa ein neues Album geplant ist?! Neben Klassikern wie „Der Anfang ist nah“, „Werbistich“, „Sockosophie“, „Sie mögen sich“ oder „Parantatatam gibt es also viel Neues auf die Ohren, natürlich im gewohnt-charmanten Tentakel-Style mit Bürsten, Töpfen, Fahradklingeln, Betonkübeln, brummelnden Kontrabässen und fies gestimmten Gitarren. Dazu natürlich Pengs außergewöhnliche Texte über Wahnsinn, Erleuchtung, Socken, Monster, Kugelschlucker und allerhand unterhaltsame Seltsamkeiten.

 

Im April 2012 brachten die Berliner Brüder Shaban und Käptn Peng ihr Album „Die Zähmung der Hydra“ heraus. Direkt aus dem Presswerk in die Plattenregale, nahezu ohne Promo, Schnickschnack und Marketingkampagne. Der Musikexpress vergab eilig noch fünf Sterne („Rappen übers Rappen steht beim Käptn nicht im Bordbuch, stattdessen Erkundungen der eigenen Psyche und lyrische Forschungsreisen in die deutsche Semantik. Es ist nicht zu fassen: Intelligenter deutscher Rap ist möglich.“) Ihre Fangemeinde war bis dahin ausschließlich übers Internet gewachsen und bescherte ihnen trotz wenig medialer Aufmerksamkeit fast durchgehend ausverkaufte Clubs.

Diesmal wollen sie es größer angehen und haben einen sich mit drei Freunden zu einem Kollektiv zusammengeschlossen: den Tentakeln von Delphi. Diese sehr besondere Liveband hat ihren vollkommen eigenen Klang gefunden, der sowohl aus den unterschiedlichsten musikalischen Stilen, als auch aus der ungewöhnlichen Instrumentierung hervor geht: Aus Haushaltsartikeln wie Bürsten, Töpfen, Gabeln, einem Koffer, einer Stahlsäge, drei Fahrradklingeln und vielem mehr baut sich die filigrane Percussion zusammen - für den nötigen Bass im Beat hingegen sorgt Shaban, der auf einem Plastikkübel aus dem Baumarkt und mehreren Snares trommelt. Der Bassist spielt auf einem 2.000 Jahre alten Kontrabass aus Mammutbaumholz, der mit Saiten aus Meerschweinchen-Darm bespannt ist. Peng schickt seine Stimme gerne über durch Gitarrenverstärker und der Gitarrist steckt sich für manche Lieder Feuerzeuge zwischen die Saiten, damit der Ton nicht so schön klingt.

Nachdem sie in dieser Konstellation 2012 Clubs und Festivals zum Beben brachten, zogen sie sich zuerst in ein altes Hörspielstudio zurück, um dort aufzunehmen und kehrten dann für Post-Produktion und das Mischen in Shabans Studio heim, wo schon die Hydra entstand. So stampften sie innerhalb von einem dreiviertel Jahr in kompletter Eigenregie das erste "Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi"-Album aus dem Boden, wofür sie sich vom Aufnahme- und Mixing-Prozess bis hin zum Videomachen alles selbst beibrachten. 



 

Suche

FESTIVALOVERVIEW

  • NOVA ROCK 2018
  • CLAM ROCK 2018
  • PICTURE ON 2018
  • FM4 FREQUENCY 2018
icon_news

Newsletter

Registrier' Dich und Du hast
immer alle Top-Infos: